Tag Archiv für Väterarbeit

Details zum Vater-Kind-Wochenende in Herbstein im Oktober 2012

Der Urlaub ist vorüber – jetzt geht es auch hier wieder mit neuen Informationen rund um meine Arbeit weiter. Der Flyer für das Vater-Kind-Wochenende in Herbstein vom 5. bis 7. Oktober 2012 ist zwar schon länger im Markt – allerdings habe ich erst jetzt Zugriff auf ein PDF bekommen.

[issuu width=420 height=297 embedBackground=%23000000 backgroundColor=%23222222 documentId=120715084509-c7a54f09fa604576820ee0e93b6a4d59 name=pdf_flyer_vater-kind-wochenende username=clippok tag=vaeterarbeit unit=px v=2]

Einige Infos: Das Wochenende veranstaltet die Katholische Pfarrgemeinde St. Bonifatius in Wiesbaden in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte Wiesbaden. Mein Kollege Heiko Litz und ich leiten das Wochenende mit dem Motto „Komm, wir bauen ein Schiff…“. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Familie 149 Euro. Das Wochenende beginnt am Freitag um 18 Uhr und endet am Sonntag um 13 Uhr. Anmeldungen sind unter anderem auch per Mail unter kirchengemeinde@bonifatius-wiesbaden.de möglich. Alle weiteren Informationen befinden sich im Flyer. Wir freuen uns auf intensive Erlebnisse mit unseren Kindern und einen regen Austausch der Väter untereinander.

Arbeit an der Heimatbasis

Zum ersten Mal habe ich nun im eigenen Nest meine Idee von Väterarbeit einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt. Bei der Familien-Info-Börse der Kita Sonnenland in Bickenbach an der Bergstraße (5600 Einwohner) habe ich einen Stand zu Väterarbeit bespielt. Deutlich mehr als 20 Aussteller haben hier ihre Angebote rund ums Kind und die Familie vorgestellt. Ich bin positiv überrascht, wie viele Leute gestern Nachmittag den Weg in die Kita gefunden haben.

Neben dem Knüpfen wertvoller Kontakte zum Beispiel zum Geburtshaus Osan in Seeheim-Jugenheim und der Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg habe ich auch sehr interessante Gespräche geführt. Vor allem Frauen jenseits der 40 finden die Idee gut, Väterarbeit auf allen Ebenen zu forcieren. Das ist leider nicht ganz die richtige Zielgruppe. Junge Männer mit ihren Partnerinnen wurden von ihrer Begleitung auf den Stand hingewiesen. Mit Händen in den Hosentaschen und mürrischen Blicken sowie unverständlichem Gemurmel haben die Männer der Zielgruppe dann auf den Hinweis reagiert. Die mir aus Kindergarten und Schule bekannten Mütter haben sich auch interessiert, haben die Notwendigkeit von Angeboten für Väter zum Teil nicht wirklich erkannt: „Braucht man das wirklich?“

Ja, man braucht es. Das ist eine Erkenntnis des Tages. Keine wirklich neue. Zwischen den Zeilen hört man selbst in den Gesprächen, in denen das Ganze infrage gestellt wird, dass es Bedarf gibt. Die Gruppe der Väterbegleiter weiß selbst, dass sehr dicke Bretter gebohrt werden müssen. Wir wissen aber auch, dass es sich lohnt.

Ich nehme in jedem Fall die Arbeit an der heimatlichen Basis auf. Im Rahmen des Programms Kitas als Familienzentren werde ich mit der Leitung der Einrichtung und dem einzigen Erzieher in dem Haus (acht Kindergartengruppen, eine Krippengruppe und zwei Hortgruppen) ein Angebot für Väter und/oder Väter mit Kindern entwickeln. Darauf freue ich mich schon. Und ich werde berichten.

Die Kita als Familienzentrum

Seit September 2011 fördert das Land Hessen Kindertagesstätten, die sich auf den Weg machen wollen, ein Familienzentrum zu werden. Die Idee: Die Kitas sind der optimale Ort, um möglichst zu einem frühen Zeitpunkt Einfluss auf die positive Entwicklung der Kinder zu nehmen. Das Spektrum der Ausgestaltung ist breit. Niedrigschwellige Angebote wie ein Eltern-Kind-Kaffee sind genauso denkbar wie die komplette Übernahme von Themen der Familienbildungsstätten, also Elternkurse und Eltern-Kind-Kurse beispielsweise.

Auch die Kita in meinem Heimatort Bickenbach hat sich auf den Weg gemacht. Ich habe jetzt meine Idee für eine Väterarbeit dort vorgestellt. Es gibt nun eine gute Chance, mit niedrigschwelligen Angeboten und Vater-Kind-Kursen einzusteigen. Am 22. April ist ein Infotag geplant, an dem sich Einrichtungen und Unternehmen mit Angeboten rund ums Kind und die Familie aus der näheren Umgebung vorstellen. Ich werde von 14 bis 17 Uhr mit von der Partie sein, um herauszufinden, was die Väter wünschen. Ich bin sehr gespannt. Eine Kooperation mit der Kita für ein gemeinsames Angebot ist in Vorbereitung. Ich werde berichten.

Fast im ganzen Bundesgebiet sind entsprechende Förderprogramme aufgelegt worden, um aus Kitas Familienzentren zu machen. Das ist für all jene, der sich der Väterarbeit verschrieben haben eine Chance. Und für die Kitas und damit die Kinder und Eltern auch.