Tag Archiv für Väterarbeit

Terminupdate November

Es wird Zeit, hier ein kleines Terminupdate für den November einzustellen.

Leider musste das Frauen- und Familienzentrum Bensheim den morgigen Väter-Kompaktkurs (Samstag, 17. November 2012, 10 bis 14 Uhr) ein weiteres Mal absagen. Damit ist das Angebot in dieser Form in Bensheim vorerst gestorben. Die Kommune ist mit ihrem Umland offensichtlich nicht groß genug, um ein solches Angebot ins Laufen zu bekommen. Ich werde im frühjahrsprogramm eine Aktivität für Väter mit Kindern anbieten. Das ist vielleicht der insgesamt bessere Weg.

[issuu viewMode=singlePage width=420 height=594 backgroundColor=%23222222 documentId=121116203127-b20d0a119ba24ef1933caa5367368797 name=plakat_vaeter_stammtisch_november_2012 username=clippok tag=bickenbach unit=px v=2]
Dafür laufen die Väter-Aktivitäten in Bickenbach weiter. Am kommenden Dienstag, 20. November 2012, treffen sich erstmals Väter zu einem Väter-Stammtisch im Vereinsheim des Tennisclubs. Bickenbacher Väter sind herzlich zu diesem offenen Treff eingeladen.

[issuu width=420 height=149 backgroundColor=%23222222 documentId=121116203313-e670858932c04f0f81f31eb0db1f280d name=flyer_vogelfutterhaus_final_20121109 username=clippok tag=bickenbach unit=px v=2]
Am Samstag in einer Woche, 24. November, steigt eine Vater-Kind-Aktion in der Kita Sonnenland. Wir werden gemeinsam Vogelfutterhäuser bauen. Für diese Veranstaltung sind schon einige Anmeldungen eingetrudelt. Das wird sicher ein launiger Nachmittag (14 bis 17 Uhr).

Ich verweise an dieser Stelle auch gern auf die Terminseite auf vaterberater.de. Sie sollte eigentlich immer den aktuellen Stand meiner Aktivitäten beinhalten.

Väter-Kompaktkurs in Bensheim

Das Logo des Frauen- und Familienzentrums Bensheim.

Der Väterkurs im Frauen- und Familienzentrums Bensheim verträgt noch Teilnehmer.

Väterarbeit zu etablieren, ist keine Frage von Minuten, Stunden oder Tagen. Darüber bin ich mir bewusst. Das wissen auch meine tapferen Mitstreiter und Mitstreiterinnen.

Der Vorstand des Frauen- und Familienzentrums Bensheim (Bensheim liegt in Südhessen und hat rund 40.000 Einwohner) glaubt an Väterarbeit – und so haben wir zum zweiten Mal gemeinsam einen Kompaktkurs für Väter ins Angebot gehievt. Das Programm für den 17. November steht – und es sind noch Plätze frei (Kosten: Nicht-Mitglieder 19 Euro, Mitglieder 14,50 Euro).

Im vergangenen Jahr musste der Kurs abgesagt werden. Noch sind wir guter Dinge, dass wir in diesem Herbst den ersten Kurs für werdende Väter in Bensheim umsetzen können – und, dass sich dann herumspricht, wie wertvoll der Austausch und das Netzwerken für werdende und junge Väter ist.

Werdende Väter aus Bensheim und Umgebung: Nutzt die Chance. Wenn jemand von Euch werdende Väter aus Bensheim und Umgebung kennt: Gebt die Infos weiter und teilt diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken. Danke!

Väterarbeit und ihre gesellschaftspolitische Dimension

Gestern hatte ich wieder ein sehr anregendes Gespräch mit meinem Kollegen Heiko Litz. Eine Erkenntnis: Obwohl sich schon viel tut im Bereich von Väterarbeit und Neudefinition der Vaterrolle, findet vieles davon – um es überspitzt zu sagen – unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Väterarbeit hat immer auch eine gewichtige gesellschaftspolitische Komponente, daher ist die Öffentlichkeitswirksamkeit unserer Themen und Anliegen natürlich notwendig.

Es findet durchaus Vernetzung und eine Bündelung von Kräften statt – was aus unserer Sicht notwendig für Aktionen mit einem großen Impact ist – offensichtlich reicht das aber noch nicht aus. Daher geht es weiterhin darum, hier noch mehr zu erreichen. Leider ist die mit großer Hoffnung gestartete und vielen Erwartungen ausgestattete Lobby-Organisation Bundesforum Männer gerade jäh von einem Nackenschlag getroffen worden. Der Bund der Steuerzahler hat sie in seinem Schwarzbuch erwähnt als Organisation, für die Steuergelder verschwendet wird. Das ist Wasser auf die Mühlen der Kritiker vor allem aus Männerreihen, die in der Organisation nur ein Feigenblatt des Bundesfamilienministeriums sehen. Diesem wird vorgeworfen, das Bundesforum eingerichtet zu haben, um so tun zu können, als wäre man auch für die Männer da – ohne natürlich konkret etwas zu tun. Härteste Angriffe kommen aus Reihen der Männerrechtsverbände wie Agens und Manndat.

Mit solchen Meldungen wird es nicht gerade einfacher, die Anliegen von Vätern, Männern und Jungen in der Öffentlichkeit zu platzieren. Das hält uns aber nicht davon ab, die gesellschaftspolitische Komponente der Väterarbeit intensiv im Auge zu behalten, und uns Gedanken darüber zu machen, wie wir noch mehr Öffentlichkeit erreichen können. Wenn jemand Lust hat, sich hier einzubringen, ist er herzlich dazu eingeladen.

Väter-Lounge – Fortsetzung folgt

Um es gleich vorweg zu sagen: Die Väter-Lounge in der Kita Sonnenland in Bickenbach war ein voller Erfolg. Die Mühen und der Aufwand haben sich gelohnt, auch wenn „nur“ sieben Väter (mich eingerechnet) den Weg in die Kita gefunden haben.

Das Großartige an dem Abend war die Erkenntnis, dass die anwesenden Väter ihr Vatersein wirklich und bewusst und leben und dass sie bereit sind, sich auch vor Ort einzubringen.

Zielscheibenmethode bei der Väter-Lounge

Zielscheibenmethode bei der Väter-Lounge

Ein großes Thema war der Wunsch nach einem Väter-Netzwerk. Einige der Väter sind erst seit wenigen Jahren in Bickenbach. Es fehlt ihnen an Kontakten zu Gleichgesinnten.

Väter beobachten, dass die Mütter über die Kontakte in Kita und Schule sowie Spielplatz ein solches Netzwerk aufbauen. Der Ernährer (oder die Ernährerin) hat dazu nur eingeschränkte Möglichkeiten. Es bietet sich an, eine Väterrunde als einen ersten Anknüpfungspunkt zu betrachten. Das hat sich an dem Abend gezeigt.

Natürlich war auch das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Thema. Man spürt, dass sich hier einiges bewegt, wenn auch noch lange nicht alles optimal ist. Es ging auch um die Frage, ob die Väter genug Zeit für sich selbst haben. Zu allen Themen haben sich die Männer ausgiebig ausgetauscht.

Väter-Lounge: So geht es weiter.

Väter-Lounge: So geht es weiter.

Ergebnis des Abends: Die Väterarbeit in Bickenbach wird fortgesetzt. Wir richten einen Väterstammtisch ein. In der Kita wollen wir an zwei Stellen Väter-Pinnboards für Väterthemen installieren. Auch einzelne Aktionen für Väter mit Kindern wollen wir starten. Auch in Zukunft werde ich über den Fortschritt der Arbeit berichten. Sollte jemand Interesse an dem Konzept haben, darf er gern auf mich zukommen. Ich freue mich drauf.

Väter-Lounge: Die Flyer sind verteilt

20120926-233009.jpg

Nachdem die Väter-Lounge in der Bickenbacher Kita schon bei den Elternabenden vor gut zehn Tagen vorgestellt wurde, rollt jetzt die Marketingmaschine für den 11. Oktober so richtig an. Die von Designer und Illustrator Michael Wrede entworfenen und von mir betexteten Flyer sind heute an die Familien der Kita-Kinder verteilt worden. In den kommenden Tagen kommen noch die Plakate, die dann in den Geschäften Bickenbachs aufgehängt werden.

Die Kindergartenleitung und ich sind sehr gespannt auf diesen 11. Oktober. Wir hoffen natürlich auf rege Beteiligung. Ich bin guter Dinge, schon einmal einige von meinen Freunden und Bekannten in die Väter-Lounge zu lotsen. Mal sehen, wie groß die Runde wird. Natürlich bin ich auch auf die Gespräche und Ergebnisse an diesem Abend gespannt.

20120926-233108.jpg

Väterarbeit und Jungenarbeit passen gut zusammen

Gern verweise ich an dieser Stelle nochmal auf den großartigen Zeitungsartikel im Darmstädter Echo über mich und die Arbeit mit Vätern. Direkt im Anschluss habe ich auch kurz über die Reaktionen berichtet. Einige Projekte und Kontakte, die nach der Veröffentlichung ihren Anfang nahmen, werden jetzt konkreter und fassbarer.

Sehr dankbar bin ich nun dafür, dass mich die AG Jungenarbeit der Stadt Darmstadt und des Landkreises Darmstadt-Dieburg zu einer Sitzung eingeladen hat, damit ich ein wenig über Väterarbeit erzählen kann. Wir wollen versuchen gemeinsame Ansatzpunkte zu finden, um die Jungenarbeit auch über das Väterthema voranzubringen.

An vielen Stellen fehlt es Jungen an männlichen Vorbildern in ihrer frühen Entwicklungsphase. Manchmal reicht das sogar bis in die Familien hinein. Väterarbeit soll, so wie ich sie verstehe, die Väter dafür sensibilisieren, dass sie in ihrer Rolle als Mann und Vater wahnsinnig wichtig für die Entwicklung ihrer Kinder (Jungen wie Mädchen) sind. Sie sollen anwesende Väter sein. Und wenn sie empathische, liebevolle und aufmerksame Väter sind und als solche auch Vorbild, bin ich fest davon überzeugt, dass beispielsweise auch mehr Jungen sich später für Berufe wie Erzieher und Grundschullehrer entscheiden. Hier gibt es ein immenses Defizit. Gemeinsam sollten wir daran arbeiten, dass sich in diesem Punkt in den kommenden Jahren und Jahrzehnten einiges ändert.

Ich wäre froh, wenn ich die Arbeitsgruppe bereichern könnte und sich nach dem Treffen eine Fortführung gemeinsamer Aktivitäten ergibt. Auch darüber werde ich dann an dieser Stelle berichten.

Väter-Lounge in Bickenbach am 11. Oktober

Jetzt ist es ganz konkret und auch schon mehr oder weniger offiziell. Am 11. Oktober ab 20 Uhr werden sich in der Kita Sonnenland in Bickenbach an der Bergstraße Väter treffen, um über ihre Rolle als Vater zu sprechen und ihre Bedürfnisse und Wünsche für ein väterfreundliches Bickenbach zu formulieren.

Gestern Abend wurden in den Elternabenden der Kitagruppen die nächsten Schritte der Einrichtung hin zu einem Familienzentrum vorgestellt. Ganz prominent vertreten war unsere Väter-Lounge. Ich konnte in unserer Gruppe ein paar Worte zu der Veranstaltung verlieren. Von 20 Kindern waren gestern meiner Berechnung nach 15 durch Eltern vertreten, was eine ganz gute Quote ist. Bemerkenswert: Es waren doch immerhin fünf Männer in der Runde anwesend.

Diese Männer zumindest wissen jetzt schon einmal aus erster Hand, in welche Richtung es am 11. Oktober gehen soll. Ich denke, dass der eine oder andere von ihnen dabei ist. Doch wie reagierten die Frauen auf diesen Väterplan? Überrascht sind sie im Schnitt in jedem Fall. Manche machen auch deutlich, dass sie es irgendwie lustig finden. Doch was dahinter steckt, dazu müsste man sie im einzelnen befragen. Das kommt dann auch noch.

Plakate sind in Arbeit, Flyer sind in Arbeit. Es ist doch gut, wenn Fördermittel für solche Aktionen vorhanden sind. Und es ist gut, wenn die Leitung einer Kita derart offen dafür ist, den Vätern mehr Raum zu geben. Über alle weitere Entwicklung werde ich hier berichten. Natürlich soll das Gänze Mut machen, solche in ähnliche Aktionen an anderen Orten zu starten. Wer hier Fragen hat, kann jederzeit gern auf mich zukommen.

Väterkurs in Bensheim – Anmeldung jetzt möglich

Am 17. November 2012 biete ich einen Kurs für werdende Väter im Frauen- und Familienzentrum Bensheim an. Das Motto: „Hurra, ich werde Papa! Und jetzt?“. Das gedruckte Herbstprogramm ist bereits verfügbar. Online wird es in den kommenden Tagen erscheinen (Update folgt). Es handelt sich dabei um einen Kompaktkurs, in dem es um Themen wie „Die Bedeutung des Vater für die Entwicklung des Kindes“, „Unterstützung der Partnerin vor, während und nach der Geburt“, „Elterngeld/Elternzeit“ und „Paar-Kommunikation“ gehen wird. Das Programm des Vormittags ist vielfältig. Wir werden zusammen schauen, welche Themen für die werdenden Väter in dem Kurs besonders wichtig sind. Es sollen natürlich auch Kontakte für später geknüpft werden. An dem Vormittag (10 bis 14 Uhr) werden wir auch einen Folgetermin im Frühjahr (90 Minuten) vereinbaren, zu dem die Väter dann auch ihre Kinder mitbringen sollen.

Bei Fragen zu der Veranstaltung meldet Euch einfach. Die Teilnahmegebühr beträgt 19 Euro, Mitglieder des Vereins zahlen 14,50 Euro. Anmeldungen sind über das Frauen- und Familienzentrum Bensheim möglich.

Details zum Vater-Kind-Wochenende in Herbstein im Oktober 2012

Der Urlaub ist vorüber – jetzt geht es auch hier wieder mit neuen Informationen rund um meine Arbeit weiter. Der Flyer für das Vater-Kind-Wochenende in Herbstein vom 5. bis 7. Oktober 2012 ist zwar schon länger im Markt – allerdings habe ich erst jetzt Zugriff auf ein PDF bekommen.

[issuu width=420 height=297 embedBackground=%23000000 backgroundColor=%23222222 documentId=120715084509-c7a54f09fa604576820ee0e93b6a4d59 name=pdf_flyer_vater-kind-wochenende username=clippok tag=vaeterarbeit unit=px v=2]

Einige Infos: Das Wochenende veranstaltet die Katholische Pfarrgemeinde St. Bonifatius in Wiesbaden in Kooperation mit der Katholischen Familienbildungsstätte Wiesbaden. Mein Kollege Heiko Litz und ich leiten das Wochenende mit dem Motto „Komm, wir bauen ein Schiff…“. Die Teilnahmegebühr beträgt pro Familie 149 Euro. Das Wochenende beginnt am Freitag um 18 Uhr und endet am Sonntag um 13 Uhr. Anmeldungen sind unter anderem auch per Mail unter kirchengemeinde@bonifatius-wiesbaden.de möglich. Alle weiteren Informationen befinden sich im Flyer. Wir freuen uns auf intensive Erlebnisse mit unseren Kindern und einen regen Austausch der Väter untereinander.

Arbeit an der Heimatbasis

Zum ersten Mal habe ich nun im eigenen Nest meine Idee von Väterarbeit einer größeren Öffentlichkeit vorgestellt. Bei der Familien-Info-Börse der Kita Sonnenland in Bickenbach an der Bergstraße (5600 Einwohner) habe ich einen Stand zu Väterarbeit bespielt. Deutlich mehr als 20 Aussteller haben hier ihre Angebote rund ums Kind und die Familie vorgestellt. Ich bin positiv überrascht, wie viele Leute gestern Nachmittag den Weg in die Kita gefunden haben.

Neben dem Knüpfen wertvoller Kontakte zum Beispiel zum Geburtshaus Osan in Seeheim-Jugenheim und der Erziehungsberatungsstelle des Landkreises Darmstadt-Dieburg habe ich auch sehr interessante Gespräche geführt. Vor allem Frauen jenseits der 40 finden die Idee gut, Väterarbeit auf allen Ebenen zu forcieren. Das ist leider nicht ganz die richtige Zielgruppe. Junge Männer mit ihren Partnerinnen wurden von ihrer Begleitung auf den Stand hingewiesen. Mit Händen in den Hosentaschen und mürrischen Blicken sowie unverständlichem Gemurmel haben die Männer der Zielgruppe dann auf den Hinweis reagiert. Die mir aus Kindergarten und Schule bekannten Mütter haben sich auch interessiert, haben die Notwendigkeit von Angeboten für Väter zum Teil nicht wirklich erkannt: „Braucht man das wirklich?“

Ja, man braucht es. Das ist eine Erkenntnis des Tages. Keine wirklich neue. Zwischen den Zeilen hört man selbst in den Gesprächen, in denen das Ganze infrage gestellt wird, dass es Bedarf gibt. Die Gruppe der Väterbegleiter weiß selbst, dass sehr dicke Bretter gebohrt werden müssen. Wir wissen aber auch, dass es sich lohnt.

Ich nehme in jedem Fall die Arbeit an der heimatlichen Basis auf. Im Rahmen des Programms Kitas als Familienzentren werde ich mit der Leitung der Einrichtung und dem einzigen Erzieher in dem Haus (acht Kindergartengruppen, eine Krippengruppe und zwei Hortgruppen) ein Angebot für Väter und/oder Väter mit Kindern entwickeln. Darauf freue ich mich schon. Und ich werde berichten.