Tag Archiv für Väterarbeit

Geburtsvorbereitung in Darmstadt, gefragt wie nie

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende – 2019 wird wieder spannend

Termine

Die Nachfrage nach Geburtsvorbereitungskursen in Darmstadt steigt. Darmstadt ist eine wachsende Stadt. Viele junge Menschen leben in der Stadt, ziehen dorthin. Der Lebenswert einer Stadt zeigt sich auch daran, das junge Leute bereit sind, eine Familie zu gründen. Das sind positive Nachrichten.

Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Geburtsvorbereitungskursen. Im ablaufenden Halbjahr mussten wir einige Zusatzkurse anbieten, um der Nachfrage gerecht zu werden. Auch das ist eine schöne Entwicklung, aber nicht alle Ursachen sind positiv. Der Hebammenmangel nimmt zu. In vielen Kursen müssen wir sogar hören, dass es schier unmöglich ist eine Hebamme für die Nachsorge zu finden – und das hat eben nicht nur damit zu tun, dass in Darmstadt so viele Kinder geboren werden.

Wir haben für das kommende Jahr reagiert. Wir bieten gleich mehr Kurse an, um nicht immer über Zusatzkurse gehen zu müssen. Den Terminkalender habe ich aktualisiert. Wer also nach Geburtsvorbereitungskursen für Paare oder werdende Väter sucht, wird hier fündig. Selbstverständlich lohnt sich auch der Download des gesamten Programms des Familienzentrums Darmstadt. Dort gibt es selbstverständlich viele weitere Kurse, an denen ich nicht direkt beteiligt bin.

Geburtsvorbereitung: Neue Kurse im ersten Halbjahr 2018

Darmstadt ist eine gefragte Stadt. Sie zieht junge Menschen zum Studieren und Arbeiten an. Darmstadt ist eine wachsende Stadt. Dazu tragen nicht zuletzt die zahlreichen Geburten bei, die jedes Jahr in den Darmstädter Geburtskliniken registriert werden. Da gleichzeitig bedauernswerterweise der Hebammenberuf stark an Attraktivität eingebüßt hat – viele Menschen fragen sich, warum die Politik hier nicht aktiv wird -, wächst das Kursangebot für werdende Eltern im Familienzentrum Darmstadt kontinuierlich. Auch im ersten Halbjahr 2018 bin ich wieder solo und im Duo mit meinen lieben Kolleginnen Monika Kanzler-Sackreuther und Lena Etzel im Einsatz. Die Terminübersicht ist aktualisert.

Ein neues Halbjahr mit Angeboten für werdende und junge Väter

Termine

Mit jedem Kurs wird es deutlicher: Kursangebote für Väter im Rahmen der Geburtsvorbereitung erfreuen sich großer Beliebtheit. Zugegeben, vor allem in den Paarkursen stellt sich heraus, dass es häufig die werdenden Mütter es für eine besonders gute Idee halten, wenn ihre Partner bei der Geburtsvorbereitung mit von der Partie sind. Diese Einschätzung wird nicht von jedem Mann geteilt. Wenn allerdings der Kurs vorbei ist, ist die Begeisterung meist bei beiden groß.

Ganz klar, die Paarkurse am Wochenende mit Monika Kanzler-Sackreuther und mittlerweile auch mit Lena Etzel, sind absolute Highlights in der Kursarbeit am Familienzentrum Darmstadt. In diesem Halbjahr bieten wir nun sogar erstmals fünf Kurse an Wochenenden für Paare an, die ihr erstes Kind erwarten, sowie für Paare, die ihr zweites (oder drittes) Kind erwarten.

Selbstverständlich gibt es auch wieder kompakte Abende für werdende Väter, an denen wir uns mit der Rolle des Mannes im Kreißsaal und anderen spannenden Themen rund um den Schritt vom Mannsein zum Vatersein (und Mann bleiben) beschäftigen.

Neu sind die klassischen Geburtsvorbereitungskurse am Abend von meiner Kollegin Lena Etzel. An einem der sechs Abend komme ich dazu und biete speziell etwas für die Männer an. Diese Kurse finden sich nicht in meinem Terminplan, weil sie noch nicht fix festgelegt sind.

Ansonsten könnt Ihr euch hier über mein Kursangebot informieren.

Wirkungen der Arbeit mit Vätern

Ein inspirierende Tagung liegt hinter mir und rund 70 anderen Interessierten und Aktiven an und in Väterarbeit. Die Tagung „Wirkungen der Arbeit mit Väter“ von der hessenstiftung – familie hat zukunft, in Kooperation mit dem Väterexpertennetz und der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt im Haus am Dom in Frankfurt.

Wir alle glauben und meinen zu wissen, dass die Arbeit mit Vätern nicht nur wirkt, sondern auch noch positiv wirkt – auf die Väter selbst, auf die Kinder, auf das gesamte Umfeld (inklusive der Unternehmen, in denen Väter tätig sind).

Einige Wirkungsforschung gibt es nun bereits, um das Bauchgefühl mit wissenschaftlichen Daten zu unterfüttern. So richtig etabliert ist dieser Zweig der Forschung allerdings noch nicht – nicht zuletzt dies ist bei der Tagung in Frankfurt deutlich geworden.

Unter die Lupe wurden vor allem die Bereiche Väter in Unternehmen, Väter in der interkulturellen Arbeit und Väter in der Familienbildung genommen. Einige Projekte und Initiativen wurden in diesen Zusammenhängen bereits evaluiert – in der Regel mit positiven Ergebnissen.

Die Arbeit mit Väter und selbstverständlich auch die Evaluierung muss und wird weitergehen. Wir alle wissen nur zu genau, dass da noch viel zu tun ist. Man kann zur empirischen Forschung stehen wie man will: Ohne eine Evaluierung der Arbeit wird es immer schwierig bleiben, finanzielle Mittel für diese Arbeit aus unterschiedlichen Quellen anzuzapfen.

Sinneserfahrungen in der Steinesmühle

Jetzt liegt das Vater-Kind-Wochenende der Kath. FBS Wiesbaden schon wieder fast eine Woche zurück. Erneut haben sich die Väter mit ihren Kindern in der Steinesmühle in Laubach-Münster am Rand des Vogelbergs getroffen. Gemeinsam mit Phillipp Michele habe ich ein Wochende geplant, das unsere sieben Sinne in den Fokus rückte.

Durch den Schwerpunkt auf fotografische Aufgaben am Samstag haben selbstverständlich die Augen und das Sehen eine herausgehobene Rolle gespielt. Aber es wurde auch gerochen, gehört und geschmeckt (vor allem beim wie immer leckeren Mittagessen). Und natürlich ist auch die Bewegung nicht zu kurz gekommen.

lagerfeuer

Das Lagerfeuer ist selbstverständlich ein wesentliches Element an einem solchen Vater-Kind-Wochenende in der Natur.

Trotz des Sommertermins konnten wir uns des stabilen Wetters nicht sicher sein, daher haben wir schon am ersten Abend ein Lagerfeuer entzündet. Das war eine richtige Entscheidung, wenngleich auch am Samstag das Wetter zum Abend hin wieder besser wurde. Die wenigen Regentropfen haben wir einfach weggedunstet. Das Lagefeuer haben die Kinder das ganze Wochenende am Leben erhalten. Der bedachte Kontakt zum Feuer ist eine wichtige Primärerfahrung.

Den Papa eine Wochenende ganz allein für sich haben. Das ist vor allem für Kinder, die sich im Alltag die Zuneigung und die Zeit von Papa und selbstverständlich auch Mama mit ihren Geschwistern teilen müssen, ganz wichtig. Insofern gibt es immer auch Väter, die bewusst nur mit einem der Kinder auf eine solche Freizeit fahren. Das honorieren diese mit einer deutlichen Bindungsstärkung – das merken auch die Väter, und damit spüren auch diese wieder eine engere Bindung zu ihren Kindern. Aber auch die Väter, die mit all ihren Kindern solche Wochenenden besuchen, profitieren in hohem Maße. Für die daheimgebliebenen Mütter ist es zudem auch einmal etwas sehr Schönes, ein Wochenende für sich zu haben.

Der nächste Termin wurde bereits vereinbart. Auch im Juni 2015 wird es wohl ein Wochenende der Katholischen Familienbildungsstätte Wiesbaden in der Steinesmühle geben. Termin: 19. bis 21. Juni. Einfach vormerken.

Ein Hessentag zum Mut machen

Das war ein richtig heißer Tag. Am Pfingstmontag war ich am Stand der hessenstiftung – familie hat zukunft mit dem Thema „Väterbegleitung von Anfang an“ auf dem Hessentag in Bensheim. Weit über 100000 Besucher sind nach Veranstalterangaben über das Gelände gelaufen, ein Teil davon kam auch an unserem Stand vorbei. Ein Kicker vor dem Pavillon verführte dann doch einige zum schweißtreibenden Spiel – und gab uns Gelegenheit, mit den Menschen ins Gespräch zu kommen.

Der Stand der hessenstiftung auf dem Hessentag am Pfingstmontag.

Der Stand der hessenstiftung auf dem Hessentag am Pfingstmontag.

Und es gab einige interessante Gespräche. Da war das junge Paar, das vor der Geburt des ersten Kindes keinen Geburtsvorbereitungskurs besucht hat. Sie bedauern es heute. Es sei vieles schief gelaufen. Bei der Geburt und danach. Beim nächsten Mal wollen sie sich auf jeden Fall besser vorbereiten. Dann gab es einige Väter, die sich gern über das Vatersein unterhalten und dann auch einen kleinen Fragebogen zum Thema Vatersein ausgefüllt haben. Diese Bögen werden zum Hessischen Vätertag am Sonntag ausgewertet. Ein erster Blick auf die Antworten zeigt, wie intensiv die Auseinandersetzung mit dem eigenen Vatersein bei vielen Vätern doch ist. Das macht Mut.

Dann gab es auch viele Menschen, die einfach nur an unserem Stand vorbeigelaufen sind. Einige haben sich nach meinem Vaterberater-Rollup umgeschaut, sich gewundert, ein wenig dafür interessiert. 80% von ihnen Frauen. Einzelne haben geschmunzelt, andere ihren Partnern hinterhergerufen: „Das ist doch was für Dich!“ Einige Männer hat das auch in Verlegenheit gebracht. Andere haben direkt reagiert: „Bei mir ist einiges falsch gelaufen, aber ich stehe dazu.“ Frauen und vor allem Mütter sind immer noch wichtige Multiplikatoren für das Thema Vatersein. Dabei gibt es doch hier eine gute Möglichkeit für Männer, sich zu emanzipieren und nicht erst auf die Partnerin zu warten, die sie anregt, sich mit dem Thema auf eine etwas intensivere und andere Art zu befassen.

Auch wenn die Marketingeffekte im ersten Moment bei einem solchen Auftritt überschaubar bleiben. Jede dieser Aktionen hilft, das Thema Vatersein und aktive Vaterschaft in die Öffentlichkeit zu bringen. Vielleicht haben wir es geschafft, wieder ein paar Menschen zum Nachdenken anzuregen. Und selbst der Gedanke daran macht einfach Mut.

Das Väter-Magazin (3)

Im Väter-Magazin geht es heute um einige interessante Kursangebote für Väter. Außerdem: Die Schweizer kämpfen um Vaterschaftsurlaub und Väterarbeit im Kindergarten steht auch hoch im Kurs.

Das Väter-Magazin (2)

In der zweiten Folge des Väter-Magazins geht es um Matthias Stiehler, Vätermonate und lokale Väterarbeit. Viel Spaß beim Lesen und Stöbern.

Familienzentrum Darmstadt veröffentlicht Halbjahres-Programm

Cover Programm Familienzentrum Darmstadt

Das Cover des Programms der Familienzentrums Darmstadt. Vollgepackt mit 1005 Angeboten für Familien.

Das Programm des Familienzentrums Darmstadt ist erschienen. Mit Details zu meinen Aktivitäten im Programm des ersten Halbjahres 2013 habe ich mich bewusst bis zum Erscheinen zurückgehalten. Jetzt kann ich aber ein paar Worte darüber verlieren. In den kommenden Tagen werde ich auch die einzelnen Veranstaltungen in meinen Terminkalender eintragen.

 

Meine Angebote sind in unterschiedlichen Fachbereichen zu finden. Zum einen werde ich gemeinsam mit Monika Kanzler-Sackreuther Kompakt-Geburtsvorbereitungskurse für Paare gestalten. Insgesamt handelt es sich hier um vier Kurse, zwei für Erstgebärende und zwei für Paare, die das zweite oder dritte Kind erwarten (Seiten 24,25,26). Meine beiden Väter-Kompaktkurse, die ich dann als Einzelreferent bestreite, konzentrieren sich auf junge Väter (Seite 99). Details zu den Veranstaltungen finden sich im Programm des Familienzentrums und in einigen Tagen eben auch unter Termine auf dieser Website.

Zum Thema Fotografie biete ich eine Vater-Kind-Aktion an (Seite 109). Hier wollen wir uns dem Thema Fotografie über das Erzählen von Geschichten nähern. Es soll gezeigt werden, dass Fotos Anlass zum Reden und Erzählen sein können. Gemeinsam wollen wir dann auch Lochkameras bauen. Und dass alles fotografisch festgehalten werden soll, versteht sich von selbst. Ein ähnliches Angebot wird es auch im Frauen- und Familienzentrum Bensheim geben.

Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Monika Kanzler-Sackreuther, die übrigens eine GfG-Frau ist. Somit haben wir eine gemeinsame Basis, auf der wir unser Angebot aufbauen können. Wenn jemand Informationen benötigt, die über das hinausgehen, was in dem Programm bzw. hier auf den Seiten steht, kann er natürlich Kontakt zum Familienzentrum oder zu mir aufnehmen.

Kollektiver Vogelfutterhausbau

Väter bauen mit ihren Kindern Vogelfutterhäuser.

Väter bauen mit ihren Kindern Vogelfutterhäuser.

Das Wetter war für einen Tag Ende November grandios. So konnten insgesamt elf Väter mit ihren Kindern heute beruhigt auf dem Hof der Kita Sonnenland in Bickenbach Sägen, Bohren und Schrauben. Es ist eben doch viel schöner, wenn man draußen aktiv sein kann und nicht in die vier Wände gezwängt wird.

Die Vater-Kind-Aktion war rundum gelungen. Die Atmosphäre war sehr entspannt. Ein erstes Kennenlernen ist über das Arbeiten an einer Sache doch viel einfacher als in irgendeinem anderen Rahmen. Man hat richtig gemerkt, dass es den Vätern Spaß macht, sich ein bisschen handwerklich zu betätigen. Die Kinder haben mitgemacht oder die Gelegenheit zum Spielen und Toben genutzt.

Außerdem gab es Gelegenheit, für das Thema Väter in der Kita zu werben. Viele Teilnehmer haben gesagt, dass sie bei ähnlichen Aktionen gern wieder dabei sind. Und auch zum Väter-Stammtisch wird vielleicht der eine oder andere kommen.