Tag Archiv für Rezension

Buchbesprechung: „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“

Johanna Possinger: "Wie neu sind die 'neuen Väter'?"

Johanna Possinger: „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“

Ich gebe es zu. Ich bin skeptisch, wenn Frauen erforschen, wie Männer und Väter so sind, wie sie sich verhalten, was sie denken. Mit dieser Einstellung bin ich auch an die Lektüre des Bändchens „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“ Von Johanna Possinger herangegangen. Soviel gleich vorweg: Meine Sorgen haben sich in diesem Fall als unbegründet herausgestellt.

Possinger, Leiterin der Fachgruppe „Familienpolitik und Familienförderung“ des Deutschen Jugendinstituts in München, gibt einen schnellen Überblick über das Thema Vatersein heute. Sie nimmt in diesem Zusammenhang den Begriff der „Neuen Väter“ kritisch unter die Lupe. Selbstverständlich hat sie recht, wenn sie den Begriff als Kategorie ungeeignet findet. Völlig richtig fragt sie, wo der „Neue Vater“ anfängt. Bei den zwei Vätermonaten? Bei der regelmäßigen Freizeitgestaltung mit den Kindern am Wochenende? Oder doch erst bei einer egalitären Partnerschaft, in der Mann und Frau die Familien- und Hausarbeit aber auch die Erwerbsarbeit zu gleichen Teilen bestreiten. In diesem Kontext ist auch der Titel des Buches zu verstehen.

Bei der Analyse der Situation und dem Forschungsansatz der dem Buch zugrunde liegenden qualitativen Studie geht sie idealtypisch vom egalitären Ansatz aus. Sie stellt die wesentlichen Punkte dar, die einer neuen, modernen, partizipierenden Vaterschaft im Wege stehen. Einer der Punkte: Die Gatekeeper-Funktion der Frau in Fürsorge und Erziehung. Und schließlich gibt sie auch noch fünf Handlungsempfehlungen, für eine väterbewusste Familienpolitik.

Wer sich schnell mit dem Thema Vatersein heute und morgen auseinandersetzen möchte, ist mit dem kleinen Band gut bedient. Er eignet sich auch ganz gut zum Einstieg in die Thematik. Übrigens ist kürzlich auch die „Langfassung“ der Ausführungen bei Springer unter dem Titel „Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben“ erschienen.

Buchbesprechung: „Eltern, setzt euch durch!“

Werner Haas: "Eltern, setzt euch durch!"

Werner Haas: „Eltern, setzt euch durch!“

Wenn ich als Kess erziehen-Kursleiter einen Erziehungsratgeber lese, dann lese ich ihn selbstverständlich auch unter Kess-Gesichtspunkten. Genauso ist es auch bei der Lektüre des Erziehungsratgebers „Eltern, setzt euch durch! – Keine unnötigen Machtkämpfe mehr“ von Werner Haas aus dem Kreuz Verlag gewesen.

Der Titel versucht aufzufallen, laut zu sein. Orange-rotes Cover, auf dem Foto ein Megafon. Erziehungsratgeber müssen auffallen um aufzufallen. Zu groß ist das Angebot an entsprechenden Hilfsangeboten für besorgte und/oder verzweifelte Eltern. Auch der Titel ist reißerisch – so recht zum Foto mag er nicht passen. Die Aufforderung, dass sich Eltern gegenüber ihren Kindern durchsetzen mögen, schreien die Kinder ja nicht heraus. Es handelt sich allenfalls um stille Botschaften hinter Verhaltensweisen – aber darauf wollte der Verlag wahrscheinlich gar nicht hinaus. Dass nämlich Kinder Orientierung und Grenzen wünschen, innerhalb derer sie sich bestmöglich entwickeln und entfalten können.

So wirkt der Titel schon auf den ersten Blick nicht besonders kess. Und doch stecken viele Parallelen in den Ansätzen von Haas und dem Elternkurskonzept Kess erziehen.

Werner Haas, Psychologe, Supervisor und Familientherapeut, legt hier kein umfassendes Erziehungskonzept vor. Es geht vielmehr um eine Aneinanderreihung von Verhaltens- und Erziehungstipps, die auch mehr oder weniger aufeinander aufbauen. Das Buch ist klar gegliedert. Die großen Themen: „Was will ich?“, „So bring ich’s rüber“, „So verleihe ich meiner Forderung Nachdruck“ und „Machtkämpfe meistern“.

Quasi jedes der insgesamt 64 Kapitel wird am Ende noch einmal in wenigen Worten zusammengefasst. Das ist praktisch. Wer das Buch also einmal in seiner Gänze erfasst hat, kann bei Bedarf die Zusammenfassung lesen und sich damit die Gedanken und Tipps des Autors ins Gedächtnis rufen und möglicherweise auch direkt anwenden. Haas reichert seine Verhaltensanregungen mit vielen sicher den meisten Eltern bekannten Beispielen aus dem Erziehungsalltag an. Er erklärt, wie sich Machtkämpfe zwischen Kindern und Eltern meistern lassen und sie schließlich auch verhindert werden können. Hierbei kommt es auf eine deutliche und klare Ansprache an, sagt Haas, was sich nicht immer mit den weichgespülten Erziehungstipps anderer Autoren in Einklang bringen lässt. Aus seiner Sicht ist grenzenlose Harmonie nicht immer zielführend. An einigen Stellen bin denn auch ein wenig zusammengezuckt.

Zu Beginn geht es Haas deutlich darum den modernen und aus seiner Sicht weichgespülten Erziehungskonzepten etwas entgegen zu stellen. Und das bekommt er auch hin. Der Autor, der in er Erziehungs- und Familienberatung in Pirmasens tätig ist, weist aber immer wieder darauf hin, das es um ein respektvolles und wertschätzendes Miteinander von Eltern und Kindern geht. Insofern wird das Buch im Verlauf dann doch immer kesser. Allerdings ist das oft nur in Klammern oder Nebensätzen zu lesen. Insofern birgt das Buch auch Gefahren, wenn nämlich genau diese Dinge überlesen werden. Gerade beim Thema Strafen ist das nicht unerheblich. So wird körperliche Züchtigung hier keineswegs empfohlen, ein bisschen anfassen allerdings darf es schon sein. Hier ist aber Empathie und Sensibilität bei den Eltern gefragt. Und diese Eigenschaften kann man sich nicht anlesen. Hier geht es um Haltung – und die bringt vielleicht nicht jeder Leser mit.

Zwei Punkte machten mir bei der Lektüre Probleme. Zum einen das zugrundeliegende Menschenbild im Bezug auf die Kinder. Man gewinnt den Eindruck, dass die Kinder ihren Eltern etwas Böses wollen und den Machtkampf inkl. Provokation suchen, und zwar unentwegt. Da habe ich meine Zweifel.

Der zweite Punkt hängt mit dem ersten zusammen – und ich habe ihn zuvor bereits angedeutet. Mir wird hier zu wenig eine Erziehungshaltung vermittelt, die nämlich dabei helfen könnte, die Situationen, in denen es um Machtkämpfe geht, grundsätzlich zu minimieren. Die Sichtweise des Autors ist sehr situationslastig (das hat sicher mit der Erfahrung aus der Erziehungsberatung zu tun), der Ansatz ist mir nicht ganzheitlich und nachhaltig genug. Wenn dies einmal aufscheint, dann nur zwischen den Zeilen. Der unbedarfte Leser mit wenig Vorerfahrung im Bereich der Erziehungsunterstützung mittels bspw. Elternkursen, könnte das Buch zu sehr als Rezeptbuch nutzen, das nur in bestimmten Situationen herangezogen wird. Und zwar dann, wenn die Verzweiflung der Eltern so groß ist, dass ein Rezept unbedingt her muss. Dann geht es aber nur um die Symptome, nicht um die Ursachen.

Dass es deutlich Parallelen zu Kess erziehen gibt, deutet sich im Bereich der natürlichen und der vertraglich vereinbarten Konsequenzen an. Der Autor kritisiert den aus Kess bekannten Begriff der logischen Folge. Damit stößt er einen möglicherweise wertvollen Diskurs an. Allerdings ist dieser Aspekt auch nur für Leser mit einer „kessen“ Vorbildung relevant.

Bei aller Kritik: Es stehen viele richtige Dinge in dem Buch. Allerdings werden die Kinder zu sehr als kleine Monster beschrieben. Die Situationen, in denen die Rezepte wirken, müssten möglicherweise gar nicht erst entstehen, wenn die Haltung der Eltern insgesamt eine andere wäre. Unterm Strich wollen „Kess“ und Werner Haas allerdings dasselbe. Eine wertvolle Erziehungserfahrung und eine Erziehung, die Kindern  optimale Entwicklungsmöglichkeiten bietet.

Werner Haas, Eltern setzt euch durch! – Keine unnötigen Machtkämpfe mehr, Kreuz Verlag, 2013, 12,00 Euro

 

Dr. med. Helmut W. Mallmann: Vater werden

Buchcover Vater werden vom Urania Verlag.

Sachlich und hilfreich: Vater werden von Dr. med. Helmut W. Mallmann.

Die Rache des Mannes – davor warnt der Autor des Expertenratgebers  „Vater werden – Was künftige Papas wissen müssen“ eindringlich. Unter der Rache des Mannes wird folgendes verstanden: In der Zeit nach der Geburt haben Mutter und Kind naturgemäß eine enge und innige Beziehung. Leicht kann sich der Vater zurückgesetzt fühlen und sich einigeln. Oft kompensiert er diese Situation, indem er sich noch stärker in die arbeit stürzt als zuvor. In einer solchen Situation ist es von großer Bedeutung, dass die Frau signalisiert, dass sich der Vater stärker bei der Säulingspflege und der Sorge um das Kind engagieren soll bzw. darf. Geschieht dies nur unzureichend, so berichtet der Kölner Gynökologe und Geburtshelfer Dr. med. Helmut W. Mallmann aus seiner vieljährigen Erfahrung, kann es zur späten Rache des Mannes kommen, indem er später für die Freiräume und die Freizeitgestaltung des Kindes sorgt, während die Mama im Alltag jene ist, die dem Kind die Grenzen aufzeigt, ja aufzeigen muss. So erkauft sich der Vater die Liebe, die er zu einem früheren Zeitpunkt nicht empfunden hat. Laut Mallmann zeigt dieses Verhaltensmuster ein Auseinanderleben von Vater und Mutter an – und ist damit nicht selten der Grund für eine Trennung, die unter anderen Umständen vielleicht nicht erfolgt wäre.

Ich habe die Rezension dieses 128 Seiten starken Bandes absichtlich mit diesen Ausführungen begonnen, obwohl dieser Aspekt erst gegen Ende des Buches behandelt wird. Aus meiner Sicht sind die die Passagen im dritten Teil dieses Ratgebers unter dem Titel „Die Zeit danach – das Kind ist da!“ besonders wertvoll. Da hier die Geburt des Kindes in den Väter- und Familienzusammenhang gestellt wird. Die ersten beiden Kapitel zur Schwangerschaft und Geburt bieten – in vernünftiger Weise komprimiert – das sachliche und fachliche Wissen, dass Mann haben sollte, wenn es an das Thema Familiengründung, Übergang vom Paar zur Familie, geht.

Neun Monate Schwangerschaft finden auf 34 Seiten Platz. Dabei geht es in der Regel um das Befinden von Mutter und Fötus und die Entwicklung der beiden im Verlauf dieser Geburtsvorbereitungszeit. Es werden aber auch zahlreiche Hinweise gegeben, inwieweit der Väter sich schon in dieser Phase mit der neuen Rolle auseinandersetzen kann und sollte, die er während dieser ersten neun Monate aber auch darüber hinaus einnimmt und einnehmen wird. Es wird unter anderem beschrieben, dass sich das zweite Schwangerschaftsdrittel gut dazu eignet, schon mal Kontakt mit dem Baby im Bauch der Mutter aufzunehmen. Zur gleichen Zeit macht es dann auch schon Sinn darüber nachzudenken, wie der Mann es nach der Geburt mit dem Arbeiten halten will. Auch die ersten Gespräche mit den Vorgesetzten können gerade in dieser Zeit auf fruchtbaren Boden fallen. Einen großen Raum nimmt das Thema Sexualität während der Schwangerschaft ein. Auch hier geht es natürlich ganz besonders um den werdenden Vater und dessen Gefühle und Bedürfnisse. Außerdem werden knapp und sachlich die Möglichkeiten der Pränataldiagnostik beschrieben. Die Aussagefähigkeit des Cardiotokogramms (CTG) wird anhand von normalen und auffälligen Befunden beschrieben. Auch ein Grundwissen zur Ernährung in der Schwangerschaft kann sich der werdende Vater hier anlesen und seine Partnerin entsprechend versorgen und bekochen.

Sehr ausführlich wird der Geburtsvorgang in dem Buch gewürdigt. Die sachliche Darstellung wird angereichtert durch den authentischen Erfahrungsbericht eines Vaters, der die Geburt seines Kindes schildert. Wichtig ist hierbei: Die Beschreibung weckt keine Ängste. Die Geschichte wird ganz klar eingeordnet und es steht immer das tiefe Empfinden während der Geburt und dabei natürlich das Glücksgefühl im Mittelpunkt. Der Autor geht immer wieder darauf ein, welche Rolle der Mann im Kreißsaal spielen kann und spielen sollte. Wichtige Rollen sind unter anderem:
– Der Mann als Vermittler zwischen Frau und Hebamme oder medizinischem Personal.
– Unterstützer bei der Geburtsarbeit.
– Der Mann als Ideenentwickler, der Auswege aus festgefahrenen Situationen findet.
In diesem Zusammenhang werden auch unterschiedliche unterstützende und die Frau entlastende Haltungen bildlich dargestellt. Und selbstverständlich werden auch alle Instrumente und Mittel, die unter der Geburt zum Einsatz kommen können, vorgestellt.

Wie schon erwähnt: Besonders wertvoll sind dann noch die Ausführungen im dritten Kapitel. Hier kann der erfahrene Mediziner und Leiter von Geburtsvorbereitungskursen aus seinem Erfahrungsschatz schöpfen. Mallmann konzentriert sich in diesem Teil des Buches vor allem auf die psychosozialen Komponenten das Vaterwerdens. Babyhandling oder ähnliches spielt hier im Prinzip keine Rolle. Rezepte für das richtige Wickeln und Baden finden sich hier also nicht. Dafür die Ermutigung, frühzeitig eine Bindung zum Kind aufzubauen. Mallmann ist ein Fan der Babymassage. Sein Appell zum Schluss seiner Ausführungen: „Väter, massiert Eure Kinder!“

„Vater werden – Was künftige Papas wissen müssen“ ist ein bereicherndes Buch, das knapp auf wesentliche Aspekte des Vaterwerdens eingeht. Insgesamt handelt es sich um ein eher nüchternes und sachliches Werk, dass durch seinen chronologischen Aufbau diesen Charakter nochmals untermauert. Mann kann es für das Aneignen eines Basiswissens durchlesen und dann als Nachschlagwerk immer wieder hervorholen. Es beinhaltet zudem ein Glossar und weiterführende Kontaktadressen und Links zu relevanten Informationsangeboten im Netz. Allumfassend ist das Werk nicht – aber so ist es auch nicht gedacht.

Dr. med. Helmut W. Mallmann, Vater werden – Was künftige Papas wissen müssen, Urania, Neuausgabe 2012, 12,99 Euro (Das Buch ist erstmals 1999 erschienen, 2009 folgte eine aktualisierte Neuauflage. Bisher lautete der Titel: „Papa werden“)

Jean Le Camus: Väter

In loser Folge möchte ich an dieser Stelle auch in Zukunft wichtige Bücher rund um das Thema Vatersein und Familienleben vorstellen.

Jean Le Camus: Väter, Beltz, 2003

Jean Le Camus: Väter, Beltz, 2003

Heute ist ein zwar schon etwas in die Jahre gekommener moderner Klassiker an der Reihe. Allerdings ist das Werk „Väter“ von Jean Le Camus eine hervorragende Einführung in das Thema „Die Bedeutung des Vaters für die psychische Entwicklung des Kindes“, wie es auch im Untertitel heißt. Das Werk zeichnet aus, dass es als eines der ersten auch aus wissenschaftlicher Sicht mit dem Vorurteil aufräumt, dass der Vater in der frühen Entwicklung des Kindes keine wesentliche Rolle spielt.

Der französische Psychologe hat eine Reihe von Erkenntnissen und Zahlen vor allem aus der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts zusammengetragen. Teilweise fließen auch eigene Forschungsergebnisse aus Feldstudien in die Darstellung mit ein. Insgesamt bekommt die psychoanalytische Betrachtungsweise für meinen Geschmack ein wenig zu viel Platz eingeräumt. Die Sprache ist nicht sehr modern, was allerdings auch an der Übersetzung liegen mag.

Wenn man allerdings von diesen Aspekten absieht und man sich mit der Sprache einigermaßen angefreundet hat, wird es zu einer sehr wertvollen Lektüre – sowohl für den Einsteiger in das Väterthema als auch für gestandene Väter, die ein wenig Rückschau halten wollen und Anregungen zum Nachdenken über das Vatersein suchen.

Ich möchte ein paar ausgewählte Erkenntnisse präsentieren, auf die Le Camus in seinem Buch eingeht. Alle ausführlichen Erläuterungen finden sich dann im Buch.

Natürlich geht es in den meisten Fällen um den Unterschied von Vätern und Müttern und die unterschiedlichen Auswirkungen des Verhaltens der Eltern auf die Reaktionen und Entwicklungen der Kinder. Einen Hauptpunkt würde ich unter dem Motto „Mütter fördern, Väter fordern“ zusammenfassen. Mütter sind eher zur Unterstützung da, Kinder suchen bei Ihnen Schutz. Das Neue, Dinge, die es zu erforschen gilt, sind das Metier der Väter. Väter fordern auch in Spielsituationen eher zu Handlungen und neuen Ansätzen auf, während die Mütter eher kommentieren und loben. Väter sind bekannt dafür, dass sie die Kinder schon mal beim Spiel ablenken oder auch necken. Hier hat man herausgefunden, dass Kinder dadurch zu neuen Lösungen und alternativen Handlungsmöglichkeiten geführt werden und damit ausgetretene Pfade verlassen. Im Bereich der Sprache gibt es Erkenntnisse, dass die Väter für die Erweiterung des Sprachschatzes beim Kind verantwortlich sind, weil sie in der Kommunikation mit ihnen mehr unbekannte Wörter verwenden als die Mütter. Da Kinder gegenüber Fremden aufgeschlossener sind, wenn ihre Väter dabei sind, folgert man, dass die Risikobereitschaft der Kinder durch die Anwesenheit der Väter wächst. Väter wirken wie Katalysatoren beim Eingehen von Risiken. Auch in Situationen wie beim Babyschwimmen gilt: Die Mutter bestärkt, und der Väter regt an.

Le Camus kommt schließlich zu der Erkenntnis, dass Väter nicht nur für den Aufbau der geschlechtlichen Identität und die Konstruktionen des Wertesystems des Kindes von immenser Bedeutung sind, sondern für alle Aspekte der Persönlichkeitsentwicklung des Kindes. Und das ist doch eine wunderbare Sache. Insofern ist das Buch bei aller Wissenschaftlichkeit doch ein großer und wichtiger Mutmacher für alle Väter.

Jean Le Camus, Väter, Beltz, 2003, 11,90 Euro.