Archiv für Väter und Männer

Geburtsvorbereitung und Papaabende

Die Sommerferien in Hessen sind vorüber, die Kurse im Familienzentrum Darmstadt starten in eine neue Saison. Erneut haben wir eine Menge Geburtsvorbereitungskurse für Paare im Angebot. Darüber hinaus werde ich aber auch wieder Themenabende für werdende Papas und frische Väter anbieten. Im Programm des Familienzentrums Darmstadt sind wieder alle Details zu den Kursen zu finden. Über das Familienzentrum werden auch die Anmeldungen entgegengenommen.

Der Trend hält übrigens an: Die Kurse rund um die Geburt im Familienzentrum sind sehr stark nachgefragt. Viele junge Menschen in Stadt und Landkreis, attraktive Job-Situation, lebenswertes Umfeld – es gibt viele Gründe dieser Art. Aber dazu kommt noch die Situation, dass es an Hebammen mangelt. Es wird immer schwieriger eine Hebamme in und um Darmstadt herum zu bekommen, die Frauen und ihre Partner*innen auf die Geburt vorbereiten und die Nachsorge übernehmen. Das Ganze nimmt dramatische Züge an. Und jetzt fallen auch noch reihenweise Geburtsorte weg. Germersheim hat dicht gemacht, Bensheim ist keine Option mehr, das Marienhospital hat die Geburtshilfe geschlossen. Jetzt soll auch noch Groß-Umstadt wegfallen. Es gibt hier viel zu tun – auch politisch. Auch das ist Thema in unseren Kursen, zumindest am Rande.

Ich freue mich auf jeden Fall und trotzdem auf viele tolle Kurse, schöne Erfahrungen und großartige Menschen, die sich für Kurse bei und mit uns entscheiden.

Hier geht es zu den Terminen.

Geburtsvorbereitung in Darmstadt, gefragt wie nie

Ein ereignisreiches Jahr geht zu Ende – 2019 wird wieder spannend

Termine

Die Nachfrage nach Geburtsvorbereitungskursen in Darmstadt steigt. Darmstadt ist eine wachsende Stadt. Viele junge Menschen leben in der Stadt, ziehen dorthin. Der Lebenswert einer Stadt zeigt sich auch daran, das junge Leute bereit sind, eine Familie zu gründen. Das sind positive Nachrichten.

Entsprechend groß ist die Nachfrage nach Geburtsvorbereitungskursen. Im ablaufenden Halbjahr mussten wir einige Zusatzkurse anbieten, um der Nachfrage gerecht zu werden. Auch das ist eine schöne Entwicklung, aber nicht alle Ursachen sind positiv. Der Hebammenmangel nimmt zu. In vielen Kursen müssen wir sogar hören, dass es schier unmöglich ist eine Hebamme für die Nachsorge zu finden – und das hat eben nicht nur damit zu tun, dass in Darmstadt so viele Kinder geboren werden.

Wir haben für das kommende Jahr reagiert. Wir bieten gleich mehr Kurse an, um nicht immer über Zusatzkurse gehen zu müssen. Den Terminkalender habe ich aktualisiert. Wer also nach Geburtsvorbereitungskursen für Paare oder werdende Väter sucht, wird hier fündig. Selbstverständlich lohnt sich auch der Download des gesamten Programms des Familienzentrums Darmstadt. Dort gibt es selbstverständlich viele weitere Kurse, an denen ich nicht direkt beteiligt bin.

Wirkungen der Arbeit mit Vätern

Ein inspirierende Tagung liegt hinter mir und rund 70 anderen Interessierten und Aktiven an und in Väterarbeit. Die Tagung „Wirkungen der Arbeit mit Väter“ von der hessenstiftung – familie hat zukunft, in Kooperation mit dem Väterexpertennetz und der Katholischen Erwachsenenbildung Frankfurt im Haus am Dom in Frankfurt.

Wir alle glauben und meinen zu wissen, dass die Arbeit mit Vätern nicht nur wirkt, sondern auch noch positiv wirkt – auf die Väter selbst, auf die Kinder, auf das gesamte Umfeld (inklusive der Unternehmen, in denen Väter tätig sind).

Einige Wirkungsforschung gibt es nun bereits, um das Bauchgefühl mit wissenschaftlichen Daten zu unterfüttern. So richtig etabliert ist dieser Zweig der Forschung allerdings noch nicht – nicht zuletzt dies ist bei der Tagung in Frankfurt deutlich geworden.

Unter die Lupe wurden vor allem die Bereiche Väter in Unternehmen, Väter in der interkulturellen Arbeit und Väter in der Familienbildung genommen. Einige Projekte und Initiativen wurden in diesen Zusammenhängen bereits evaluiert – in der Regel mit positiven Ergebnissen.

Die Arbeit mit Väter und selbstverständlich auch die Evaluierung muss und wird weitergehen. Wir alle wissen nur zu genau, dass da noch viel zu tun ist. Man kann zur empirischen Forschung stehen wie man will: Ohne eine Evaluierung der Arbeit wird es immer schwierig bleiben, finanzielle Mittel für diese Arbeit aus unterschiedlichen Quellen anzuzapfen.

Mittendrin in der Väterarbeit

Das zweite Halbjahr ist nur sehr kurz und doch ist der Terminkalender proppenvoll mit Angeboten für Väter. Ich bin wieder gut beim Familienzentrum Darmstadt eingebunden. Heute war die erste Vater-Baby-Lounge. Ein entspannter Vormittag für Väter mit ihren Kindern bis zu einem Jahr. Parallel findet ein Angebot für die entsprechenden Partnerinnen zur Entspannung statt. Väter waren da, die Partnerinnen lassen noch auf sich warten.

Eine Sache ist deutlich geworden: Vätern fehlt es an Angeboten für das Wochenende. Da gibt es noch einiges zu tun. Ansonsten war es eine sehr angenehme Runde.

Hier geht es zum Programm des Familienzentrums Darmstadt.

Die nächste Vater-Baby-Lounge ist am 12. Oktober um 10 Uhr. Die Termine sind einzeln beim Familienzentrum buchbar.

Väter als Experten?

Es gibt doch immer wieder überraschende Wendungen. Klar, damit müssen wir stets rechnen. Gerade jetzt bin ich aber doch einigermaßen verwirrt.

Kürzlich hatte ich eine Anfrage für einen Workshop von einer Eltern-Kind-Kur-Klinik. Man wolle die Mitarbeiterinnen für typische Väterthemen sensibilisieren, da es immer häufiger vorkomme, dass Väter mit ihren Kindern eine Kur absolvieren. Arbeitstitel: „Väter erziehen anders“. Es sollte um moderne Väterbilder, die Bedeutung von Vätern für die Entwicklung der Kinder, Vater werden/Vater sein und andere wichtige und spannende Themen gehen.

Das finde ich grundsätzlich eine sehr gute Idee. Zum Glück spüren wir immer stärker, dass die Themen „Väter“, „Vaterschaft“ und „Väterlichkeit“ mehr Öffentlichkeit bekommen. Und Relevanz haben.

Leider habe ich den Auftrag nicht bekommen. Das ist schade, aber an sich auch noch nicht schlimm. Dafür habe ich aber eine offizielle Begründung erhalten, die mich stutzig macht und zeigt, dass wir Männer/Väter hier noch einen weiten Weg vor uns haben. Die Wahl fiel nämlich auf eine Frau, also nicht etwa auf einen anderen Mann und Vater. Eine Frau aus der Wissenschaft, hieß es noch. Also, ich bin baff. Es gibt ja doch einige Männer, die in diesem Feld unterwegs sind und sicher sehr, sehr kompetent wären, einen solchen Workshop zu bestreiten. Von mir aus auch aus der Wissenschaft.

Nochmal kurz das Thema: „Väter erziehen anders“. Na gut, wahrscheinlich kennen sich Frauen da doch ein bisschen besser aus.

Und wieder ein Halbjahr für Väter

Strand - SandDas Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Und damit ein Jahr mit vielen Angeboten für Väter und Väter mit ihren Kindern. Ich war ganz gut beschäftigt – doch es darf auch noch etwas mehr sein.

Ein Blick in das kommende Jahr verrät: Es wird mehr werden. Ich habe die ersten Termine bereits auf meiner Terminseite eingetragen. In den kommenden Tagen werde ich sie noch um Kess erziehen-Elternkurse ergänzen. Es wird auch wieder ein Vater-Kind-Wochenende geben, bei dem ich als Teamer dabei bin.

Es würde mich sehr freuen, wenn jemand meiner Leser auch einmal in einen der Kurse kommen würde. Also, traut Euch! Und selbstverständlich bieten die Einrichtungen, in denen ich mit meinen Angeboten vertreten bin, auch eine Menge anderer toller Dinge an. Schaut Euch doch einfach auch die Programme vom Familienzentrum Darmstadt und dem Frauen- und Familienzentrum Bensheim einmal genauer an. Es ist sicher etwas Interessantes für jeden dabei.

Das Väter-Magazin (7)

Spannende Themen haben wieder den Weg ins Väter-Magazin gefunden. Nicht ganz uneingennützug habe ich als Aufmacher einen Hinweis auf den Hessischen Vätertag am 15. Juni 2014 reingepackt. Es würde mich freuen, wenn möglichst viele Väter in Hessen diesen Termin vormerken und vor allem bei den Aktionen mitmachen würden. Neben lokalen Veranstaltung rund ums Thema Vatersein kommen in dieser Ausgabe auch wieder viele interessante übergreifende Projekte vor. Ich hoffe, es sind wieder spannende und horizonterweiternde Themen für Euch dabei.

Buchbesprechung: „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“

Johanna Possinger: "Wie neu sind die 'neuen Väter'?"

Johanna Possinger: „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“

Ich gebe es zu. Ich bin skeptisch, wenn Frauen erforschen, wie Männer und Väter so sind, wie sie sich verhalten, was sie denken. Mit dieser Einstellung bin ich auch an die Lektüre des Bändchens „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“ Von Johanna Possinger herangegangen. Soviel gleich vorweg: Meine Sorgen haben sich in diesem Fall als unbegründet herausgestellt.

Possinger, Leiterin der Fachgruppe „Familienpolitik und Familienförderung“ des Deutschen Jugendinstituts in München, gibt einen schnellen Überblick über das Thema Vatersein heute. Sie nimmt in diesem Zusammenhang den Begriff der „Neuen Väter“ kritisch unter die Lupe. Selbstverständlich hat sie recht, wenn sie den Begriff als Kategorie ungeeignet findet. Völlig richtig fragt sie, wo der „Neue Vater“ anfängt. Bei den zwei Vätermonaten? Bei der regelmäßigen Freizeitgestaltung mit den Kindern am Wochenende? Oder doch erst bei einer egalitären Partnerschaft, in der Mann und Frau die Familien- und Hausarbeit aber auch die Erwerbsarbeit zu gleichen Teilen bestreiten. In diesem Kontext ist auch der Titel des Buches zu verstehen.

Bei der Analyse der Situation und dem Forschungsansatz der dem Buch zugrunde liegenden qualitativen Studie geht sie idealtypisch vom egalitären Ansatz aus. Sie stellt die wesentlichen Punkte dar, die einer neuen, modernen, partizipierenden Vaterschaft im Wege stehen. Einer der Punkte: Die Gatekeeper-Funktion der Frau in Fürsorge und Erziehung. Und schließlich gibt sie auch noch fünf Handlungsempfehlungen, für eine väterbewusste Familienpolitik.

Wer sich schnell mit dem Thema Vatersein heute und morgen auseinandersetzen möchte, ist mit dem kleinen Band gut bedient. Er eignet sich auch ganz gut zum Einstieg in die Thematik. Übrigens ist kürzlich auch die „Langfassung“ der Ausführungen bei Springer unter dem Titel „Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben“ erschienen.

Das Väter-Magazin (6)

Seit dem letzten Väter-Magazin ist nur eine Woche vergangen – und erneut gibt es eine Menge Fundstellen im Netz rund um Väterthemen. Kein Wunder, lag doch auch der Internationale Männertag in der vergangenen Woche. Ansonsten geht es auch wieder um Männer in Kitas, Vater-Kind-Aktivitäten und die Beziehung der Väter zu ihren Kindern und vor allem ihren Söhnen. Ich wünsche viel Spaß beim Lesen. Vielleicht ist ja die eine oder andere Anregung dabei. Und es bleibt dabei: Über Feedback freue ich mich – und über ein Weiterverbreiten dieses Posts sowieso.

Das Väter-Magazin (5)

Auch in den vergangenen zwei Wochen sind wieder sehr viele Beiträge rund um uns Väter im Netz zu finden gewesen. Herausgehoben habe ich dieses Mal einen Beitrag, den ein Vater und Journalist im Magazin der Süddeutschen Zeitung veröffentlicht hat. Im Netz gab es dazu viele Kommentare. Dazu hätte man fast ein eigenes kuratiertes Magazin veröffentlichen können. Wer Zeit und Lust hat, kann sich selbst ein Bild machen und einmal um diesen Artikel herumrecherchieren – und dabei einiges über den immer noch tobenden Geschlechterkampf lernen. Außerdem startet jetzt ein sehr interessantes Weiterbildungsprogramm in Nordhessen. Dort können sich Väter für die Leitung von Vater-Kind-Aktionen (-Wochenenden) qualifizieren. Ansonsten wünsche ich den Lesern eine inspirative und unterhaltsame Lektüre. Ich freue mich auf Feedback.