Archiv für Termine und Treffpunkte

Highlights für werdende und junge Väter in Darmstadt und Wiesbaden

Heute will ich zwei Kurse für werdende bzw. junge Väter in Darmstadt und Wiesbaden vorstellen. Ganz ausdrücklich sind natürlich auch Männer aus den entsprechenden Regionen angesprochen. Es gibt wenig Angebote dieser Art. Ich kann nur empfehlen, sie zu nutzen. Selbstverständlich bin ich davon überzeugt.

Tatsächlich handelt es sich beim ersten Kurs um ein Angebot von mir, das ich in Zusammenarbeit mit dem Familienzentrum Darmstadt aus dem GfG-Väterbegleiter-Konzept entwickelt habe. Hier erstmal der Ausschreibungstext:

Endlich Papa – und jetzt?

Vatersein ist etwas Großartiges. Man ahnt es schon während der Schwangerschaft. Doch so richtig spürt Mann und Vater es, wenn der neue Erdenbürger das Licht der Welt erblickt. Die neue Lebenssituation gibt Kraft und fordert heraus. Plötzlich sind ganz andere Themen an der Tagesordnung als zuvor – und es ergeben sich viele Fragen:

  • Wie verändert sich unsere Beziehung?
  • Wie finde ich meinen Platz bei Mutter und Kind?
  • Welche Bedeutung habe ich als Vater für die Entwicklung des Kindes schon in den ersten Wochen und Monaten?
  • Wie kann ich meine Partnerin optimal unterstützen?
  • Wie bekomme ich Beruf und Familie unter einen Hut?

Diese Fragen und noch einige mehr wollen wir an einem Vormittag gemeinsam erörtern und beantworten.

Diesen Väterkurs leite ich am 2. März in der Zeit von 10 bis 14 Uhr in den Räumen des Familienzentrums Darmstadt, Frankfurter Straße 71, 64293 Darmstadt. Das Familienzentrum hat ein unglaublich reichhaltiges Programm mit sehr vielen interessanten Angeboten, auch für Väter ist noch einiges mehr dabei. Ich kann das Programm allen Darmstädtern – und nicht nur ihnen – sehr empfehlen. Eine Anmeldung ist auch per Mail möglich fbs (ät) darmstadt.de. Es sind noch Plätze in dem Kurs frei. Die Teilnehmergebühr beträgt 9,90 Euro. Bei Bedarf können wir uns auch noch ein weiteres Mal am darauffolgenden Samstag, ebenfalls in der Zeit von 10 bis 14 Uhr treffen.

Flyer Werdende Väter

Die Seiten 1 und 4 des Flyers Werdende Väter.
(Aufs Bild klicken, um das PDF herunterzuladen.)

Vor allem werdende Väter in Wiesbaden sollten sich den 20. April 2013 in ihrem Kalender anstreichen. Dann nämlich findet von 10 bis 16 Uhr im Gemeindezentrum St. Mauritius, Abeggstraße 37, 65193 Wiesbaden ein Väterkurs meines Väterbegleiter-Kollegen Heiko Litz statt. Der Kurs ist zweigeteilt. Im ersten Teil geht es Grundwissen für die Zeit der Schwangerschaft, während der Entbindung und in den ersten Wochen nach der Geburt. Der zweite Teil widmet sich der Förderung der Vater-Kind-Bindung. Es wird die Bedeutung des Vaters in den ersten Lebensjahren für die Entwicklung des Kindes aufgezeigt. Die Teilnahmegebühr liegt hier bei 30 Euro. Anmeldung nimmt die Katholische Familienbildungsstätte Wiesbaden, kath.fbs.wiesbaden (ät) bistum-limburg.de, www.fbs-wiesbaden.de, entgegen. Auch hier sind noch Plätze frei.

Flyer Werdende Väter 2

Die Seiten 2 und 3 des Flyers Werdende Väter.

Der Wert der Väter

Gestern Abend im Haus am Dom in Frankfurt. Eine interessant und kompetent besetzte Podiumsdiskussion. Im Fokus: Die Väter. Das Thema konkret: Der Wert der Väter. Drei Männer, zwei Frauen. Die Veranstaltung ist gut besucht. Nach den Eingangsstatements wird schnell deutlich: Der Titel lässt zu viel Raum für Interpretation.

Foto Der Wert der Väter

Podiumsdiskussion „Der Wert der Väter“ im Frankfurter Haus am Dom.

Wenn es um den Wert von Vätern geht, geht es mir in erster Linie um den Wert der Väter in der Beziehung zum Kind. Was macht Väterlichkeit aus? Wo in unserer Gesellschaft fehlt Väterlichkeit und – damit einhergehend – ihr Anteil an einer besseren Gesellschaft. Es geht mir in keiner Weise um Egalität der Geschlechter. Die oft gestellte Frage, welches Geschlecht die bessere Mutter ist, ist nicht zielführend.

Pointiert vertritt diese Ansicht Dr. Matthias Stiehler, der gerade das Buch Väterlos veröffentlicht hat. Zentral ist in seinem Buch die Definition des Begriffs Väterlichkeit. Stiehler war gestern Abend der einzige auf dem Podium, der die Mikroperspektive und den Einzelfall qua Profession auf dem Schirm hatte, als Theologe und Psychologe, der in der Beratung in Dresden beim Institut fü Männergesundheit tätig ist. Die übrigen Teilnehmer der Diskussion, Dr. Martin Bujard (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden), Prof. Dr. Uta Meier-Gräwe (Universität Gießen, Haushalts- und Familienwissenschaft), Prof. Dr. Ludwig Salgo (Universität Frankfurt, Familienrechtler), haben ein Makroperspektive, ebenfalls qua Profession, in die Diskussion eingebracht.

Das hat einige der männlichen Besucher aus der Garde der entsorgten und entrechteten Väter aufgebracht, die mit ihrem persönlichen Fall zu dieser Veranstaltung gekommen sind. Sie haben ihren Unmut geäußert und natürlich vor allem in Uta Meier-Gräwe und in Ludwig Salgo ihre Feinde für den Abend gefunden und diese in nicht sehr wertschätzender Art angegangen. Obwohl diese Männer den Titel der Veranstaltung so gelesen haben, dass es hier um die Wertschätzung der Väter in unserer Gesellschaft gehen würde. Keine Frage, auch hier gibt es ein Defizit. Aus meiner Sicht haben Damm diese Fälle den Abend zu sehr geprägt. Viel lieber hätte ich noch ein paar mehr Ausführungen von Stiehler gehört. Er legt nämlich den Finger auf einige wunde Stellen. Für ihn sind die neuen Väter zu angepasst. Sie eifern den Müttern nach und interpretieren Väterlichkeit damit in eine Richtung, die er für falsch hält. Er fordert massiv ein Umlenken.

Sehr wichtig und richtig war der Hinweis des Juristen Ludwig Salgo, der eine intensive Eheschulen- und Familienbildungsarbeit für richtig hält, um beispielsweise die Zahl der Scheidungen zu reduzieren und es Kindern insgesamt zu ermöglichen, in einem kindgerechten Umfeld aufzuwachsen. Meier-Gräwe hat gefordert, dass sich Schulen, bereits ab der ersten Klasse, mit „Lebenskompetenzenwicklungs-Unterricht“ befassen. Das hielte sie im Zusammenhang mit der Etablierung der Ganztagsschule für eine sinnvolle Ergänzung des Curriculums.

Es gibt viele Baustellen und wir könne noch mehr aufmachen. Gut ist trotz allem, dass es solche Veranstaltungen gibt. Und doch liegt es an jedem selbst, für seine Ideale einzutreten und für eine bessere Welt zu kämpfen. Ich bin fest überzeugt, dass das Thema Väterlichkeit hier einen wichtigen Beitrag leisten kann. Wir müssen das Thema vorantreiben. Mitstreiter werden gesucht.

Das Plakat zur Diskussion.

Das Plakat zur Diskussion.

Info: Veranstalter dieser Podiumsdiskussion war der Frankfurter Domkreis Kirche und Wissenschaft in Kooperation mit den kath. Familienbildungsstätten Familienbildung Frankfurt/Nordweststadt, Zentrum Familie, Internationales Familienzentrum.

Aus der Veranstaltungbeschreibung: Sie riskieren Kinder und Jahre langer Bindung. Trotz Papa-Monaten sind sie immer noch hin und her gerissen zwischen Beruf, Karriere, Prekarität und Sorgearbeit. Über die Frage, wie die Werte und Erfordernisse im Beruf das Verhalten als Eltern prägen, welchem Druck Eltern heute ausgesetzt sind, und von welchen Vätern und Männern man eigentlich heute reden muss, diskutieren und streiten beim Aktuellen Forum Martin Bujard (Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung, Wiesbaden), Uta Meier-Gräwe (Universität Gießen, Haushalts- und Familienwissenschaft), Ludwig Salgo (Universität Frankfurt, Familienrechtler und „Anwalt des Kindes“), Matthias Stiehler (Dresdner Institut für Männergesundheit, Autor der aktuellen Streitschrift „Väterlos“). Es moderiert Sylvia Kuck vom Hessischen Rundfunk.

Und hier noch einige Zitate von gestern Abend (Wortlaut bzw. inhaltsgetreue Nacherzählung):

Matthias Stiehler:

„Väter dürfen nicht zu Ersatzmüttern werden, leider ist das die Erwartung der Gesellschaft.“

„Keine Lust auf Kinder nicht nur eine Frage des Materiellen. Es ist eine Frage der Haltung. Was sind wir für eine Wohlstandsgesellschaft, wenn wir glauben, dass wir uns keine Kinder mehr leisten können und wollen?“

„Gleichmacherei auf allen Ebenen ist keine Vision.“

Uta Meier-Gräwe:

„Wenn Frauen in die Arbeitswelt integriert werden sollen, dann müssen wir uns fragen, wer die wichtige Beziehungsarbeit mit den Kindern übernimmt.“

„Wir brauchen mehr als einen Väterdiskurs.“

„Arbeitgeber sollten das gar nicht mehr kalkulieren können, dass Väter nur zwei Monate und Frauen weit länger ausfallen.“

„Wir können eine Diskussion um Werte nicht von der Realität entkoppeln.“

„Befristete Arbeitsverhältnisse sind das beste Verhütungsmittel.“

Martin Bujard:

„Elterngeld und „Partner“monate sind ein große Erfolg.“

„Die Kultur in den Betrieben können wir leider nicht per Gesetz regeln.“

„Man darf Werte und Rahmenbedingungen nicht gegeneinander ausspielen.“

„Männer wissen zu wenig über den Wert von Vaterschaft.“

Ludwig Salgo:

„Es gab in den vergangenen Jahren viel Väterforschung. Wir haben jetzt Befunde und ein Bild, aber es mangelt noch an Rezepten.“

Babymassagekurs in Düsseldorf im Februar

Mein Freund und Kollege Jürgen Grah bietet im Februar und im März wieder einen Babymassagekurs für Väter an. Das erste Treffen ist am 17. Februar 2013, 10.30 Uhr. Der Kurs (5 Einheiten jeweils sonntags) findet im Familienzentrum Bonifatius, Sternwartstraße 65, 40223 Düsseldorf statt. Anmeldungen sind unter liebegehtdurchdiehaut (ät) gmx.de möglich. Mehr Infos: www.vater-babymassage-duesseldorf.de.

Ein dicht gepacktes erstes Halbjahr

Zeit für die Seele

Zeit für die Seele – vorbei. Aber jetzt warten schöne Aufgaben

Es ist schön, dass die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr einen anderen Takt hat als die übrige Zeit des Jahres. Das Schönste dabei ist, dass niemand etwas anderes erwartet. Nun ist die Zeit für die Seele in dieser Form aber wieder vorbei – und das ist auch nicht schlimm.

Ich freue mich sehr auf dieses Jahr und die geplanten Aktivitäten. Das erste Halbjahr ist dicht gepackt mit allerlei Kursen und einer Weiterbildung, auf die ich besoders gespannt bin – mehr zur Ausbildung werde ich hier demnächst schreiben.

Nun ist es jedoch an der Zeit, einen etwas genaueren zeitlichen Überblick über meine Kurse in Darmstadt und Bensheim zu geben. Details stelle ich dann in die Termine ein.

Familienzentrum Darmstadt (Gesamtprogramm)

8. und 9. Februar 2013 Ganzheitliche Geburtsvorbereitung gemeinsam mit Monika Kanzler-Sackreuther (plus Nachtreffen)

2. März 2013 Endlich Papa – und jetzt? (10 bis 14 Uhr, Option auf ein weiteres Treffen am 9. März 2013)

16. und 17. März 2013 Ganzheitliche Geburtsvorbereitung für Paare, die eine weiteres Kind erwarten gemeinsam mit Monika Kanzler-Sackreuther

26. und 27. April 2013 Ganzheitliche Geburtsvorbereitung gemeinsam mit Monika Kanzler-Sackreuther (plus Nachtreffen)

25. und 26. Mai 2013 Ganzheitliche Geburtsvorbereitung für Paare, die eine weiteres Kind erwarten gemeinsam mit Monika Kanzler-Sackreuther

8. Juni 2013 Endlich Papa – und jetzt? (10 bis 14 Uhr, Option auf ein weiteres Treffen am 15. Juni 2013)

22. Juni 2013 Fotografieren – eine Vater-Kind-Aktion (15 bis 18 Uhr)

Frauen- und Familienzentrum Bensheim (Programm Eltern-Kind-Kurse)

13. April 2013 Geschichte(n) der Fotografie – eine Vater-Kind-Aktion (14 bis 17 Uhr)

Ich würde mich freuen, wenn auch Interessenten für diese Veranstaltungen über meine Homepge kommen würden. Anmeldungen sind jeweils bei den Einrichtungen möglich.

Familienzentrum Darmstadt veröffentlicht Halbjahres-Programm

Cover Programm Familienzentrum Darmstadt

Das Cover des Programms der Familienzentrums Darmstadt. Vollgepackt mit 1005 Angeboten für Familien.

Das Programm des Familienzentrums Darmstadt ist erschienen. Mit Details zu meinen Aktivitäten im Programm des ersten Halbjahres 2013 habe ich mich bewusst bis zum Erscheinen zurückgehalten. Jetzt kann ich aber ein paar Worte darüber verlieren. In den kommenden Tagen werde ich auch die einzelnen Veranstaltungen in meinen Terminkalender eintragen.

 

Meine Angebote sind in unterschiedlichen Fachbereichen zu finden. Zum einen werde ich gemeinsam mit Monika Kanzler-Sackreuther Kompakt-Geburtsvorbereitungskurse für Paare gestalten. Insgesamt handelt es sich hier um vier Kurse, zwei für Erstgebärende und zwei für Paare, die das zweite oder dritte Kind erwarten (Seiten 24,25,26). Meine beiden Väter-Kompaktkurse, die ich dann als Einzelreferent bestreite, konzentrieren sich auf junge Väter (Seite 99). Details zu den Veranstaltungen finden sich im Programm des Familienzentrums und in einigen Tagen eben auch unter Termine auf dieser Website.

Zum Thema Fotografie biete ich eine Vater-Kind-Aktion an (Seite 109). Hier wollen wir uns dem Thema Fotografie über das Erzählen von Geschichten nähern. Es soll gezeigt werden, dass Fotos Anlass zum Reden und Erzählen sein können. Gemeinsam wollen wir dann auch Lochkameras bauen. Und dass alles fotografisch festgehalten werden soll, versteht sich von selbst. Ein ähnliches Angebot wird es auch im Frauen- und Familienzentrum Bensheim geben.

Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit Monika Kanzler-Sackreuther, die übrigens eine GfG-Frau ist. Somit haben wir eine gemeinsame Basis, auf der wir unser Angebot aufbauen können. Wenn jemand Informationen benötigt, die über das hinausgehen, was in dem Programm bzw. hier auf den Seiten steht, kann er natürlich Kontakt zum Familienzentrum oder zu mir aufnehmen.

Terminupdate November

Es wird Zeit, hier ein kleines Terminupdate für den November einzustellen.

Leider musste das Frauen- und Familienzentrum Bensheim den morgigen Väter-Kompaktkurs (Samstag, 17. November 2012, 10 bis 14 Uhr) ein weiteres Mal absagen. Damit ist das Angebot in dieser Form in Bensheim vorerst gestorben. Die Kommune ist mit ihrem Umland offensichtlich nicht groß genug, um ein solches Angebot ins Laufen zu bekommen. Ich werde im frühjahrsprogramm eine Aktivität für Väter mit Kindern anbieten. Das ist vielleicht der insgesamt bessere Weg.

[issuu viewMode=singlePage width=420 height=594 backgroundColor=%23222222 documentId=121116203127-b20d0a119ba24ef1933caa5367368797 name=plakat_vaeter_stammtisch_november_2012 username=clippok tag=bickenbach unit=px v=2]
Dafür laufen die Väter-Aktivitäten in Bickenbach weiter. Am kommenden Dienstag, 20. November 2012, treffen sich erstmals Väter zu einem Väter-Stammtisch im Vereinsheim des Tennisclubs. Bickenbacher Väter sind herzlich zu diesem offenen Treff eingeladen.

[issuu width=420 height=149 backgroundColor=%23222222 documentId=121116203313-e670858932c04f0f81f31eb0db1f280d name=flyer_vogelfutterhaus_final_20121109 username=clippok tag=bickenbach unit=px v=2]
Am Samstag in einer Woche, 24. November, steigt eine Vater-Kind-Aktion in der Kita Sonnenland. Wir werden gemeinsam Vogelfutterhäuser bauen. Für diese Veranstaltung sind schon einige Anmeldungen eingetrudelt. Das wird sicher ein launiger Nachmittag (14 bis 17 Uhr).

Ich verweise an dieser Stelle auch gern auf die Terminseite auf vaterberater.de. Sie sollte eigentlich immer den aktuellen Stand meiner Aktivitäten beinhalten.

Väter-Kompaktkurs in Bensheim

Das Logo des Frauen- und Familienzentrums Bensheim.

Der Väterkurs im Frauen- und Familienzentrums Bensheim verträgt noch Teilnehmer.

Väterarbeit zu etablieren, ist keine Frage von Minuten, Stunden oder Tagen. Darüber bin ich mir bewusst. Das wissen auch meine tapferen Mitstreiter und Mitstreiterinnen.

Der Vorstand des Frauen- und Familienzentrums Bensheim (Bensheim liegt in Südhessen und hat rund 40.000 Einwohner) glaubt an Väterarbeit – und so haben wir zum zweiten Mal gemeinsam einen Kompaktkurs für Väter ins Angebot gehievt. Das Programm für den 17. November steht – und es sind noch Plätze frei (Kosten: Nicht-Mitglieder 19 Euro, Mitglieder 14,50 Euro).

Im vergangenen Jahr musste der Kurs abgesagt werden. Noch sind wir guter Dinge, dass wir in diesem Herbst den ersten Kurs für werdende Väter in Bensheim umsetzen können – und, dass sich dann herumspricht, wie wertvoll der Austausch und das Netzwerken für werdende und junge Väter ist.

Werdende Väter aus Bensheim und Umgebung: Nutzt die Chance. Wenn jemand von Euch werdende Väter aus Bensheim und Umgebung kennt: Gebt die Infos weiter und teilt diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken. Danke!

Väter-Lounge – Fortsetzung folgt

Um es gleich vorweg zu sagen: Die Väter-Lounge in der Kita Sonnenland in Bickenbach war ein voller Erfolg. Die Mühen und der Aufwand haben sich gelohnt, auch wenn „nur“ sieben Väter (mich eingerechnet) den Weg in die Kita gefunden haben.

Das Großartige an dem Abend war die Erkenntnis, dass die anwesenden Väter ihr Vatersein wirklich und bewusst und leben und dass sie bereit sind, sich auch vor Ort einzubringen.

Zielscheibenmethode bei der Väter-Lounge

Zielscheibenmethode bei der Väter-Lounge

Ein großes Thema war der Wunsch nach einem Väter-Netzwerk. Einige der Väter sind erst seit wenigen Jahren in Bickenbach. Es fehlt ihnen an Kontakten zu Gleichgesinnten.

Väter beobachten, dass die Mütter über die Kontakte in Kita und Schule sowie Spielplatz ein solches Netzwerk aufbauen. Der Ernährer (oder die Ernährerin) hat dazu nur eingeschränkte Möglichkeiten. Es bietet sich an, eine Väterrunde als einen ersten Anknüpfungspunkt zu betrachten. Das hat sich an dem Abend gezeigt.

Natürlich war auch das Thema Vereinbarkeit von Familie und Beruf ein Thema. Man spürt, dass sich hier einiges bewegt, wenn auch noch lange nicht alles optimal ist. Es ging auch um die Frage, ob die Väter genug Zeit für sich selbst haben. Zu allen Themen haben sich die Männer ausgiebig ausgetauscht.

Väter-Lounge: So geht es weiter.

Väter-Lounge: So geht es weiter.

Ergebnis des Abends: Die Väterarbeit in Bickenbach wird fortgesetzt. Wir richten einen Väterstammtisch ein. In der Kita wollen wir an zwei Stellen Väter-Pinnboards für Väterthemen installieren. Auch einzelne Aktionen für Väter mit Kindern wollen wir starten. Auch in Zukunft werde ich über den Fortschritt der Arbeit berichten. Sollte jemand Interesse an dem Konzept haben, darf er gern auf mich zukommen. Ich freue mich drauf.

Väter-Lounge: Die Flyer sind verteilt

20120926-233009.jpg

Nachdem die Väter-Lounge in der Bickenbacher Kita schon bei den Elternabenden vor gut zehn Tagen vorgestellt wurde, rollt jetzt die Marketingmaschine für den 11. Oktober so richtig an. Die von Designer und Illustrator Michael Wrede entworfenen und von mir betexteten Flyer sind heute an die Familien der Kita-Kinder verteilt worden. In den kommenden Tagen kommen noch die Plakate, die dann in den Geschäften Bickenbachs aufgehängt werden.

Die Kindergartenleitung und ich sind sehr gespannt auf diesen 11. Oktober. Wir hoffen natürlich auf rege Beteiligung. Ich bin guter Dinge, schon einmal einige von meinen Freunden und Bekannten in die Väter-Lounge zu lotsen. Mal sehen, wie groß die Runde wird. Natürlich bin ich auch auf die Gespräche und Ergebnisse an diesem Abend gespannt.

20120926-233108.jpg

Väter-Lounge in Bickenbach am 11. Oktober

Jetzt ist es ganz konkret und auch schon mehr oder weniger offiziell. Am 11. Oktober ab 20 Uhr werden sich in der Kita Sonnenland in Bickenbach an der Bergstraße Väter treffen, um über ihre Rolle als Vater zu sprechen und ihre Bedürfnisse und Wünsche für ein väterfreundliches Bickenbach zu formulieren.

Gestern Abend wurden in den Elternabenden der Kitagruppen die nächsten Schritte der Einrichtung hin zu einem Familienzentrum vorgestellt. Ganz prominent vertreten war unsere Väter-Lounge. Ich konnte in unserer Gruppe ein paar Worte zu der Veranstaltung verlieren. Von 20 Kindern waren gestern meiner Berechnung nach 15 durch Eltern vertreten, was eine ganz gute Quote ist. Bemerkenswert: Es waren doch immerhin fünf Männer in der Runde anwesend.

Diese Männer zumindest wissen jetzt schon einmal aus erster Hand, in welche Richtung es am 11. Oktober gehen soll. Ich denke, dass der eine oder andere von ihnen dabei ist. Doch wie reagierten die Frauen auf diesen Väterplan? Überrascht sind sie im Schnitt in jedem Fall. Manche machen auch deutlich, dass sie es irgendwie lustig finden. Doch was dahinter steckt, dazu müsste man sie im einzelnen befragen. Das kommt dann auch noch.

Plakate sind in Arbeit, Flyer sind in Arbeit. Es ist doch gut, wenn Fördermittel für solche Aktionen vorhanden sind. Und es ist gut, wenn die Leitung einer Kita derart offen dafür ist, den Vätern mehr Raum zu geben. Über alle weitere Entwicklung werde ich hier berichten. Natürlich soll das Gänze Mut machen, solche in ähnliche Aktionen an anderen Orten zu starten. Wer hier Fragen hat, kann jederzeit gern auf mich zukommen.