Buchbesprechung: „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“

Johanna Possinger: "Wie neu sind die 'neuen Väter'?"

Johanna Possinger: „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“

Ich gebe es zu. Ich bin skeptisch, wenn Frauen erforschen, wie Männer und Väter so sind, wie sie sich verhalten, was sie denken. Mit dieser Einstellung bin ich auch an die Lektüre des Bändchens „Wie neu sind die ’neuen Väter‘?“ Von Johanna Possinger herangegangen. Soviel gleich vorweg: Meine Sorgen haben sich in diesem Fall als unbegründet herausgestellt.

Possinger, Leiterin der Fachgruppe „Familienpolitik und Familienförderung“ des Deutschen Jugendinstituts in München, gibt einen schnellen Überblick über das Thema Vatersein heute. Sie nimmt in diesem Zusammenhang den Begriff der „Neuen Väter“ kritisch unter die Lupe. Selbstverständlich hat sie recht, wenn sie den Begriff als Kategorie ungeeignet findet. Völlig richtig fragt sie, wo der „Neue Vater“ anfängt. Bei den zwei Vätermonaten? Bei der regelmäßigen Freizeitgestaltung mit den Kindern am Wochenende? Oder doch erst bei einer egalitären Partnerschaft, in der Mann und Frau die Familien- und Hausarbeit aber auch die Erwerbsarbeit zu gleichen Teilen bestreiten. In diesem Kontext ist auch der Titel des Buches zu verstehen.

Bei der Analyse der Situation und dem Forschungsansatz der dem Buch zugrunde liegenden qualitativen Studie geht sie idealtypisch vom egalitären Ansatz aus. Sie stellt die wesentlichen Punkte dar, die einer neuen, modernen, partizipierenden Vaterschaft im Wege stehen. Einer der Punkte: Die Gatekeeper-Funktion der Frau in Fürsorge und Erziehung. Und schließlich gibt sie auch noch fünf Handlungsempfehlungen, für eine väterbewusste Familienpolitik.

Wer sich schnell mit dem Thema Vatersein heute und morgen auseinandersetzen möchte, ist mit dem kleinen Band gut bedient. Er eignet sich auch ganz gut zum Einstieg in die Thematik. Übrigens ist kürzlich auch die „Langfassung“ der Ausführungen bei Springer unter dem Titel „Vaterschaft im Spannungsfeld von Erwerbs- und Familienleben“ erschienen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.